Internet der Dinge – Tim O´Reilly zur Zukunft des Internets

Das „Internet der Dinge“ ist eine (immer realer werdende) Vision von der Konvergenz des Internets und der realen – physikalischen – Welt. Die zunehmende Verbreitung mobiler Endgeräte und deren zunehmende Leistungsfähigkeit hat bereits einige nützliche Anwendungen hervorgebracht. Man denke hier beispielsweise an die zahlreichen Anwendungen rund um Google-Maps in Kombination mit GPS. Eine weitere interessante Anwendung liegt in der Verwendung von RFID-Tags oder Barcodes. Diese werden dazu genutzt, um an bestimmten Orten in der realen Umwelt Informationen zu hinterlegen, welche später von anderen Personen vor Ort ausgelesen werden können. Der rasante Fortschritt im Bereich der Augmented-Reality wird bei der zukünftigen Entwicklung ebenfalls eine entscheidende Rolle spielen.

Schematische Darstellung: Augmented-Reality Geschäftsmodelle

Schematische Darstellung: 16 Augmented-Reality Geschäftsmodelle

Letzte Woche hat Tim O´Reilly auf einer Eröffnungsrede zum Thema „Internet der Dinge“ der MySQL-Organisation den folgenden Vortrag gehalten. Der Vortrag ist relativ lang, aber es lohnt sich auf jedenfall mal ein paar Minuten anzuschauen – ich fand es sehr interessant und die zahlreichen Beispiele geben einem einen guten Einblick.  Ein – meiner Meinung nach – sehr interessantes Beispiel ist die Identifikation von Elektrogeräten über deren spezifisches Spannungsmuster [ca. Minute 7 bis 10].  Tim O´Reilly gibt in seinem Vortrag  aber nicht nur einen Einblick in „neue“ Technologien, sondern auch in die zukünftige Bedeutung von der Kombination unterschiedlicher Datenquellen (OpenData) aus der „Cloud“.

“You see increasingly the giants of the internet are trading for their own account, they are building a platform in which all roads lead back to themselves. Now there is a contervailing force for openess, but we have to wary, we have to be aware of that, we have to work for openess in that web.”

Leave a Comment

Previous post:

Next post: